FANDOM


HandschriftBearbeiten

  1. Text: Namenseintrag: Aodulf (2v); dogmatische Schriften (2v-97r): Faustus Reiensis, De ratione fide (39r-45r); Pseudo-Ambrosius, Fides edita de Spiritu Sancto (45r-47v); 97v-98r leer; Isidor v. Sevilla, Synonyma (98v-143r); Namenliste (142v); Vermerk der Auftraggeberin Ragyndrudis (143v). "Codex Ragyndrudis",
  2. Schriftheimat: Luxeuil (Burgund) oder Mainz
  3. Entstehungszeit: 1. H. 8. Jh.
  4. Provenienz:
  5. Der "Codex Ragyndrudis" im Handschriftencensus

Es handelt sich um den Codex, den Bonifatius als Schutz über sein Haupt gehalten haben soll, als er 754 von den Friesen erschlagen wurde (BStK I, S. 454).

GlossenBearbeiten

Nach der Edition von J. Hoffmann (1963) enthält die Handschrift:

  • 2 identifizierte ahd. Griffelglossen:
    • 44r u. R.: carismatum - gebono (Faustus Reiensis, De ratione fide; CSEL 21, 459,56/6)
    • 45r, Z. 10/11: (?) - gi[sce]rid Pseudo-Ambrosius, Fides edita de Spiritu Sancto)
  • 4 identifizierte ae. Griffelglossen zu Isidor, Synonyma:
    • 100v, Z. 7/8: (adminiculum) - [f]ultum (PL 83, 829 B 9/10)
    • 117v, Z. 22: latebras - h[olun] (PL 83, 846 B 13/14)
    • 120r, Z. 8/9: (lasciuiam) - unstiln:: (PL 83, 848 C 9/10)
    • 123v, Z. 1: feruntur - [geb]oran (PL 83, 851 D 2/3)
  • Zahlreiche weitere bislang nicht entzifferte Griffeleintragungen (bei Hoffmann in Fußnote mitgeteilt).

EditionenBearbeiten

J. Hoffmann, PBB 85 (Halle 1963), S. 56.

Literatur zum Codex

Rüdiger Kurth, Die Nagelung des Codex Ragyntrudis. Neue Aspekte zum Tod des Bonifatius, in: Archiv für mittelrheinische Kirchengeschichte 62, 2010, S. 9-14 https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Nagelung_-_vergr%C3%B6%C3%9Ferter_Ausschnitt.jpg

Michel Aaij. 2007. Boniface's Booklife: How the Ragyndrudis Codex Came to be a Vita Bonifatii. In: The heroic age. A Journal of Early Medieval Northwestern Europe. Issue 10, May 2007. Saints and Sanctity. Issue Editors: Celia Chazelle & Deanna Forsman. (online)

Gereon Becht-Jördens, Die Ermordung des Erzbischofs Bonifatius durch die Friesen. Suche und Ausgestaltung eines Martyriums aus kirchenpolitischer Notwendigkeit?, in: Archiv für mittelrheinische Kirchengeschichte 57, 2005, S. 95–132.

Werner Kathrein, Die Codices Bonifatiani, in: Michael Imhof, Gregor Karl Stach (Hrsg.), Bonifatius. vom angelsächsischen Missionar zum Apostel der Deutschen. Zum 1250. Todestag des heiligen Bonifatius. Katalog zur Ausstellung 3. April bis 4. Juli 2004, Petersberg 2004, S. 95f.

Gereon Becht-Jördens, Heiliger und Buch. Überlegungen zur Tradition des Bonifaciusmartyriums anläßlich des Erscheinens eines Teilfaksimiles des Ragyndrudis-Kodex, in: Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte 46, 1996, S. 1-30.

Lutz von Padberg, Studien zur Bonifatiusverehrung. Zur Geschichte des Codex Ragyndrudis und der Fuldaer Reliquien des Bonifatius (Fuldaer Hochschulschriften 25), Frankfurt am Main 1996.

Christine Jakobi-Mirwald, Herbert Köllner, Die illuminierten Handschriften der Hessischen Landesbibliothek Fulda, Bd. 1, Handschriften des 6.-13. Jahrhunderts. Textband, Stuttgart 1993, S. 15-23, 163f.

Regina Hausmann, Die theologischen Handschriften der Hessischen Landesbibliothek Fulda bis zum Jahr 1600. Codices Bonifatiani 1-3, Aa 1-145a., Wiesbaden 1992, S. 3-12.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki