FANDOM


Typologie von GlossarenBearbeiten

Alphabetisches GlossarBearbeiten

Dieser Glossartyp ist im Regelfall nach der alphabetischen Reihenfolge der lateinischen Lemmata angeordnet. Der Abrogans (Cod. Sang. 911), das wohl bekannteste Beispiel für ein alphabetisches Glossar, entstand wahrscheinlich durch Abschrift eines (nicht greifbaren) alphabetisch geordneten lateinisch-lateinischen Synonymenwörterbuchs, das interlinear volkssprachlich glossiert worden war (siehe die untenstehende Verdeutlichung mittels des ersten Lemmakomplexes der Handschrift, das dem Text den Namen gab).

Glossierungsschicht Interpretament zum Lemma

dheomodi

Interpretament zum Synonym

samft moati

Synonymenschicht Abrogans

Lemma

humilis

Synonym (lat.) zum Lemma

Bei der Abschrift wurden lateinisches und volkssprachliches konsekutiv angeordnet, wodurch die Abfolge Lemma / Interpretament zum Lemma / Synonym (lat.) zum Lemma / Interpretament zum Synonym (Bsp.: Abrogans dheomodi humilis samft moati; man beachte hier auch das Spatium) entsteht. Die alphabetische Reihenfolge ist bisweilen nicht streng eingehalten: vgl. die ersten drei Leitlemmata Abrogans / abba / abnuere.

TextglossarBearbeiten

Textglossare bieten Erschließungshilfen, also etwa Übersetzungen, zu anderen Texten. Die Ordnung der Lemmata folgt ihrem Auftreten im zu erschließenden Text.

SachglossarBearbeiten

Sachglossare sind nach Gegenstandsbereichen geordnet, dienen also einem onomasiologischen Blickwinkel.

Kasseler GlossenBearbeiten

Vocabularius sancti GalliBearbeiten

Csg-0913 190

Seite 190 des Vocabularius sancti Galli, Cod. Sang. 913, Stiftsbib. St. Gallen, www.cesg.unifr.ch

Die Abbildung zeigt Seite 190, einen Teil der körperteilbezogenen Glossen. Die vier Spalten sind lateinisch / althochdeutsch / lateinisch / althochdeutsch angeordnet und sind als zwei Reihen mit jeweils einem lateinischen Lemma mit einem dazugehörigen althochdeutschen Interpretament zu lesen.

LiteraturBearbeiten

  • Bischoff, Bernhard (Hrsg.). 1977. Die „Abrogans“-Handschrift der Stiftsbibliothek St. Gallen. Das älteste deutsche Buch. Zollikofer: St. Gallen.
  • Splett, Jochen. 2009. "Das 'Abrogans'-Glossar." In: Bergmann, Rolf; Stricker, Stefanie (Hgg.): Die althochdeutsche und altsächsische Glossographie. Ein Handbuch. Band 1. Berlin / New York: de Gruyter, 725-741.
  • Wich-Reif, Claudia. 2001. Studien zur Textglossarüberlieferung. Mit Untersuchungen zu den Handschriften St. Gallen, Stiftsbibliothek 292 und Karlsruhe, Badische Landesbibliothek, St. Peter perg. 87. Heidelberg: Winter.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki